Regensburg - Ganz gleich, ob man schwere Umzugskisten schleppt, einen Marathon läuft oder einfach nur im wahrsten Wortsinn Däumchen dreht: Immer ist Aktin beteiligt. Das Protein kommt in allen Zellen unseres Körpers vor. In Muskelzellen ist sogar jedes zehnte Proteinmolekül ein Aktinmolekül. Innerhalb der Zellen bildet Aktin bewegliche Protein-Fäden (Aktinfilamente), die dafür verantwortlich sind, dass sich Muskeln zusammenziehen, Stabilisierung und Bewegung biologischer Zellen gewährleistet wird oder Transportprozesse in den Zellen stattfinden. Viele Muskelerkrankungen oder andere ernsthafte Leiden lassen sich darauf zurückführen, dass Veränderungen in den Genen vorliegen, deren Produkte die Aktin-Funktion regulieren.

Internationale Fachtagung

Die Erforschung der verschiedenen Aufgaben des Aktin-Proteins steht im Zentrum des "2nd International Meeting on Actin Dynamics“ der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ). Die Tagung findet vom 12. bis zum 15. September 2012 in Regensburg statt, bei der zahlreiche Experten aus den USA, Großbritannien, Japan, Singapur, der Schweiz und Deutschland ihre neuesten Forschungsergebnisse präsentieren werden. Die einzelnen Themenschwerpunkte der Tagung befassen sich unter anderem mit dem Aufbau von Aktinfilamenten, modernsten elektronenmikroskopischen Verfahren zu ihrer Strukturaufklärung, der Wechselwirkung von Aktin mit seinen Regulatoren oder der Veränderung der Aktindynamik bei bakteriellen Infektionen. (red, derStandard.at, 7.9.2012)