Flüchtlingsunglücke im Mittelmeer.

Grafik: Der Standard

Rom - Nach dem Bootsunglück vor der türkischen Küste, bei dem mehr als 60 Menschen ertrunken sind, ist in der Nacht zum Freitag im Mittelmeer erneut ein Schiff mit Menschen an Bord gesunken: Vor Lampedusa ging ein Schlauchboot mit mehr als 100 Tunesiern unter. 56 konnten gerettet werden, die anderen wurden am Freitagnachmittag noch vermisst. Die Geretteten wurden in ein Auffanglager auf Lampedusa gebracht.

Immer wieder kommt es vor Italiens Küste zu Unfällen mit Flüchtlingsbooten. Seit 1988 wurden den Behörden 18.455 Todesopfer gemeldet. (red, DER STANDARD, 8./9.9.2012)