Bild nicht mehr verfügbar.

Falsche Richtung: Motivation und Commitment von Mitarbeitern sinken weltweit - besonders stark in Europa.

"Sobald sich der Arbeitsmarkt entspannt, wird es zu vielen Kündigungen kommen", prognostiziert Thomas Gruhle, Mitglied der Geschäftsleitung von Hay Group (DACH). "Frustrierte Mitarbeiter werden kündigen, wenn sie ein gutes Marktumfeld finden, das ihnen bessere Jobmöglichkeiten bietet", sagt er. Und es sind meist die besten Mitarbeiter, die den Arbeitgeber wechseln. In zwei Sätzen sagt der Berater das, womit sich Mitarbeiter rund um den Globus auseinandersetzen müssen - mit Ängsten um den Arbeitsplatzverlust, mehr Druck im Job, weniger Zeit zum Ausgleich und vielem mehr, was unter dem Schlagwort der aktuellen wirtschaftlichen Umfeldbedingungen Platz findet. Das allein aber wäre als Argument für das stark gesunkene Mitarbeiterengagement (weltweit) zu wenig.

Motivation sackt weiter ab

Die internationale Unternehmensberatung legt nun Ergebnisse einer weltweit durchgeführten Mitarbeiterbefragung zum Thema Engagement vor, die unter 1610 Unternehmen in 46 Ländern durchgeführt wurde. Europa schneidet dabei, wie es heißt, "unterdurchschnittlich" ab. Nur knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Mitarbeiter in Europa seien laut Hay-Umfrage engagiert - weltweit sind es 66 Prozent. Überdurchschnittlich engagiert seien die Südamerikaner: 73 Prozent der Angestellten gehen dort motiviert zur Arbeit.

Seit fünf Jahren sinke das Mitarbeiterengagement stetig - Europa gebe den Trend vor. Einen zentralen Grund dafür sehen die Hay-Group-Berater darin, dass es Unternehmen nicht gelingt, ihre Mitarbeiter so zu unterstützen, dass diese ihr gesamtes Potenzial entfalten können. Nur 64 Prozent der befragten Europäer gaben an, in ihrem Umfeld produktiv arbeiten zu können. In Südamerika klagt jeder Dritte (31 Prozent) über mangelnde Unterstützung, heißt es weiter.

Knappe Ressourcen

Nicht selten zwingen knappe Ressourcen dieser Tage dazu, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen, ganze Bereiche mit zu betreuen - kein Wunder also, dass damit auch Motivation und auch Leistung sukzessive geringer werden. Und nachlassende Motivation ist gleichbedeutend mit sinkendem Commitment. Gruhle: "Mitarbeiter zeigen dann Commitment, wenn sie stolz darauf sind, gerade für ihr Unternehmen zu arbeiten, ihre Firma als Arbeitgeber weiterempfehlen würden und beabsichtigen, dort zu bleiben."

Seit fünf Jahren stand es mit diesem noch nie so schlecht wie heute. Weltweit liegt das Commitment von Angestellten bei 57 Prozent. In Asien zeigt nur jeder Zweite Commitment. Sollte die These der Hay-Berater, bezogen auf den Arbeitsmarkt, stimmen, ist dann die Frage, ob die Unternehmen auf Zeiten einer Arbeitsmarktentspannung vorbereitet sind. (haa, STANDARD, 15./16.9.2012)