Bild nicht mehr verfügbar.

iOS-Updates dauern je nach Region und Uhrzeit zwischen wenigen Minuten und einigen Stunden

Foto: Reuters

Wieviele User von den Bugs betroffen waren, ist nicht klar.

Screenshot: derStandard.at/wisniewska

Mittwochabend stellte Apple die neue iOS-Version zum Download bereit - der WebStandard berichtete. Kurz nach dem üblichen Anstrum, der zunächst in einer verlängerten Download-Zeit spürbar war, traten aber auch die ersten Probleme auf. Apple hat einige davon mittlerweile sogar schon behoben.

2,5 Gigabyte Speicherplatz

Allein das Update hat bei manchen eine gefühlte Ewigkeit gedauert, da wie bei den vorherigen iOS-Updates viele Early Adopter die neue Software auf ihrem Gerät haben wollten. Auch die benötigten 2,5 Gigabyte Speicherplatz haben einige User verunsichert, weil erstmal Platz geschaffen werden musste. Je nach Region und Uhrzeit haben einige sogar über fünf Stunden für das Update gebraucht, andere wiederum nur wenige Minuten.

WLAN-Problem

Das laut Mashable am häufigsten erwähnte Problem waren die Voreinstellungen vom WLAN, die teilweise weder gespeichert, noch übernommen werden konnten. User wurden auf eine Apple-Seite verwiesen, auf der sie ein Passwort eingeben sollten, die Seite funktionierte allerdings nicht. MacRumors hat auch den Grund für diesen Bug herausgefunden: Das Gerät pingt bei einem WLAN-Login an eine Testseite von Apple, die die Verbindung testet. Es wird vermutet, dass die Seite kurzzeitig offline war. Apple hat den Bug aber mittlerweile behoben. 

Passbook: Problem mit iTunes-Verbindung

Auf Twitter hatten einige User auch Probleme mit der "Passbook"-App. Wollte jemand von dieser in den AppStore, konnte laut iTunes "keine Verbindung hergestellt werden". MacRumors hat für diesen Fall einen Workaround gefunden, der das Problem sofort löst. Wann diesbezüglich eine Apple-eigene Lösung kommt, ist nicht klar. Apple arbeitet allerdings eifrig an der Behebung der gemeldeten Bugs.

Freeze

Das nächste Problem stellten App-Updates dar, die einfach mitten im Download- oder Installationsprozess eingefroren sind. Erst nach einiger Zeit konnten die Apps fertig upgedatet werden, was mitunter an den ausgelasteten Servern liegen könnte. 

Musikliste verschwunden

Abspielen von Musik ist für einige wenige iOS 6-Upgrader ein Problem: Die gesamte Musikdatenbank ist verschwunden. Alle Alben wären zwar vorhanden , allerdings ohne Inhalte. Auch über Siri konnten die Songs nicht aufgerufen werden. Dieses Problem ist noch nicht behoben und die dafür anberaumte Zeitspanne unklar.

Verbesserungen

iOS 6 bringt eine verbesserte Siri, Navigation für Autofahrer, 3D-Karten, Facebook-Integration und viele Detailverbesserungen mit. (red, derStandard.at, 20.9.2012)