96 Hours - Taken 2 (F 2012, 91 min)
Regie: Olivier Megaton
Mit: Liam Neeson, Famke Janssen, Maggie Grace, Rade Serbedzija

Vor vier Jahren kam der "96 Hours"-Film in die Kinos, in dem Liam Neeson als Ex-CIA-Agent Bryan Mills seine Tochter Kim aus den Händen albanischer Mädchenhändler befreite. In der Fortsetzung von Olivier Megaton schickt nun der Vater eines damals Getöteten ein Kommando brutaler Kämpfer los, die Mills und seine Familie nach Istanbul entführen und anschließend töten sollen. Doch Mills Tochter Kim kann den Tätern entkommen und macht sich auf die Suche nach ihren Eltern.

 

Foto: Constantin Film

Savages (USA 2012, 131 min)
Regie: Oliver Stone
Mit: Aaron Johnson, Taylor Kitsch, Benicio Del Toro, John Travolta

Oscarpreisträger Oliver Stone hat einen Thriller über den bis in die USA reichenden mexikanischen Drogenkrieg verfilmt. Antworten, wie das Blutvergießen enden könnte, gibt es in Stones Film nicht. Die Geschichte, die auf dem Krimi von Don Winslow basiert, handelt von zwei kalifornischen Drogendealern, die sich mit einem mexikanischen Kartell anlegen, da sie ihren Gewinn nicht teilen wollen. Ein erbitterter Kampf beginnt.

Foto: UPI

Sisi ... und ich erzähle euch die Wahrheit (AUT/HR 2012, 84 min)
Regie: Mario Vinci
Mit: Romy Schneider, Anna Berg, Karlheinz Böhm, Jessica Franz

Mario Vinci hat den Dokumentarfilm in 3D in Szene gesetzt. In dem Streifen erinnert sich der Leibarzt an die Monarchin. Der Film beinhaltet sowohl neues Material, als auch Szenen der "Sissi"-Trilogie mit Romy Schneider. Die Geschichte beginnt am 11. September 1898: Als Dr. Hermann Widerhofer, der Leibarzt der Kaiserfamilie, erfährt, dass Kaiserin Elisabeth in Genf ermordet wurde, lässt er seine Erinnerungen an Sisi Revue passieren.

Foto: Constantin Film

Mann tut was Mann kann (D 2012, 106 min)
Regie: Marc Rothemund
Mit: Wotan Wilke Möhring, Jasmin Gerat, Jan Josef Liefers

Paul ist erfolgreich, gut aussehend, beliebt und will auf keinen Fall eine feste Beziehung. Das ändert sich schlagartig, als er die Tierärztin Iris kennenlernt, die allerdings kurz vor ihrer Hochzeit steht. Also muss Paul handeln. Zugleich geraten alle seine sehr unterschiedlichen Freunde in Liebesnöte und ziehen einer nach dem anderen bei Paul ein. In der neuen Schicksals-WG sparen die Männer nicht an Lebensweisheiten und verhelfen doch jedem einzelnen zu seinem Glück.

Foto: Warner

More than Honey (AUT/CH/D 2012, 105 min)
Regie: Markus Imhoof

Als Kind einer Imkerfamilie hat sich der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof in seiner Dokumentation auf die weitverzweigten Spuren heutiger Bienenhaltung gemacht. Herausgekommen ist ein Film mit beeindruckenden und faszinierenden Bildern. Auf seiner Reise von der Schweiz über Österreich nach Nordamerika, Mexiko, China und Australien begegnet er Liebhaberei und Massenhaltung, Selbstversorgung und Big Business - und dem, was bleibt, wenn die Bienen verschwunden sind.

Foto: Filmladen

Nr.7 (AUT 2012, 87 min)
Regie: Michael Schindegger

Kennen Sie Ihre Nachbarn? Diese Frage ist Ausgangspunkt für den heimischen Dokumentarfilm von Michael Schindegger. Kurz vor seiner eigenen Hochzeit beschließt der Wiener Jungregisseur, die Nachbarn in seinem Mietshaus in der Leopoldstadt, in dem er seit dreißig Jahren wohnt, näher kennenzulernen. Drehort ist ein klassisches Wiener Wohnhaus, das um die Jahrhundertwende gebaut wurde: das Haus "Nr.7" an der Ecke zur Taborstraße, wobei nicht verraten wird, an welcher.

Foto: Polyfilm

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa (F 2012, 78 min)
Regie: Jean-Christophe Lie

Jean-Christophe Lie erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der vor fast 200 Jahren einer kleinen Giraffe auf abenteuerlichen Wegen bis nach Europa folgte. Er streift dabei ernste Themen wie Kolonialismus und Sklaverei, lässt die Kinder aber auch teilhaben an einer spannenden, zuweilen dramatischen, aber auch lustigen Abenteuerreise. Der Zeichentrickfilm spielt auf das Jahr 1827 an, als das Tier Zarafa als erste Giraffe überhaupt nach Frankreich gekommen und im Zoo von Paris zu bewundern war.

Foto: Thimfilm

Richtung Nowa Huta (AUT 2012, 78 min)
Regie: Dariusz Kowalski

Regisseur Dariusz Kowalski hat in seiner Dokumentation die bewegte Vergangenheit seines Geburtsorts beleuchtet und nimmt zugleich das heutige Nowa Huta gekonnt wie auch humorvoll unter die Lupe. Kowalski verließ Nowa Huta, einen Stadtteil Krakaus, als Jugendlicher auf der Flucht und kehrte für seinen Beitrag zurück, um sich ein Bild eines Ortes zu machen, den er eigenen Aussagen zufolge kaum kannte. Entsprechend nüchtern fällt sein Blick auf die Stadt aus.

Foto: Stadtkino

Knistern der Zeit (D 2012, 106 min)
Regie: Sybille Dahrendorf

Es war der letzte große Lebenstraum von Christoph Schlingensief: Mit einem Operndorf in Afrika wollte der begnadete Theatermacher, der im August 2010 verstarb, eine kulturelle Begegnungsstätte schaffen, in der die Trennung von Leben und Kunst aufgehoben wäre. Die Dokumentation erzählt die Geschichte seiner Idee. In dem Dokumentarfilm beleuchtet Regisseurin Sibylle Dahrendorf die Geschichte des Projekts - von der Suche nach dem richtigen Standort bis hin zur Eröffnung des ersten Bauabschnitts im vergangenen Oktober. (APA, 9.10.2012)

Foto: Stadtkino