Bild nicht mehr verfügbar.

Die entscheidenden Köpfe.

Foto: EPA/Gebert

Bild nicht mehr verfügbar.

David Alaba dürfte sich sein Debüt von Beginn an wohl anders vorgestellt haben.

Foto: EPA/Hase

München - Ein Eigentor von Jerome Boateng hat den Siegeszug von Bayern München jäh gestoppt. Der Rekordmeister verlor nach acht Siegen zum Saisonstart am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga völlig überraschend 1:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen. Für die Werkself war es der erste Erfolg in München seit dem 21. Oktober 1989.

Die überlegenen, aber viel zu umständlichen Münchner bleiben an der Tabellenspitze, haben aber nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke 04. ÖFB-Teamspieler David Alaba spielte bei den Bayern durch.

Nach einem schweren Fehler von Bayern-Kapitän Philipp Lahm traf Stefan Kießling mit seinem sechsten Saisontor zum 0:1 (42.). Für die Bayern und Torhüter Manuel Neuer war es der erste Gegentreffer nach 523 Minuten. Mit dem in der 60. Minute eingewechselten Arjen Robben, der erstmals seit dem 3:0 gegen den VfL Wolfsburg am 25. September wieder dabei war, suchten die Bayern die Wende. Und tatsächlich war der Niederländer am achten Saisontreffer von Mario Mandzukic zum 1:1 (77.) beteiligt.

"In dieser Saison lassen wir uns von niemandem einlullen, wir sind konzentrierter", hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Spiel noch gesagt. In der vergangenen Saison nämlich waren die Münchner nach gutem Start mit Beginn der "heißen Phase" im Herbst ins Schlingern geraten - Meister wurde wieder Borussia Dortmund.

Alaba vertritt Ribery

71.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena sahen deshalb im dichten Schneegestöber von Beginn an engagierte Münchner. Die erste Möglichkeit hatten die Bayern in der zweiten Minute, als sich Müller erstmals gegen Hajime Hosogai, der den verletzten Michal Kadlec ersetzte, durchsetzte. Müllers Flanke leitete Bastian Schweinsteiger per Hacke weiter und knapp neben den linken Pfosten. Die beste Gelegenheit zur Führung in der Anfangsphase vergab Mario Mandzukic per Kopf nach Flanke von Holger Badstuber, als Bernd Leno stark parierte (14.). Kurz darauf köpfte Alaba, der anstatt des verletzten Franck Ribéry im linken Mittelfeld spielte, weit am Tor vorbei.

Den Bayern fehlte neben Ribéry der ebenfalls angeschlagene Javi Martínez. Dennoch musste Leno bald weitere Paraden gegen gegen Toni Kroos (35.) und Schweinsteiger (40.) zeigen. Doch die Bayern wurden bald behäbiger und spielten ihre Angriffe mit abnehmender Konsequenz zu Ende. Leverkusen bestrafte das gleich bei seinem ersten Torschuss mit dem 0:1. Ein von Gonzalo Castro eingeleiteter Konter über Simon Rolfes gelangte zu André Schürrle. Dessen Flanke verlängerte Lahm unbedrängt zu Kießling, von dessen Knie der Ball ins Tor flog.

Mandzukic-Ausgleich, Boateng-Schock

Kaum war die Pause vorbei, drängte der Rekordmeister auf den Ausgleich. Shaqiri führte sich mit einem klugen Pass auf Kroos gut ein, doch dessen Schuss strich knapp vorbei (49.). Leverkusen kam kaum mehr zu Entlastungsangriffen, Schürrle vergab einen der seltenen, als er an Neuer scheiterte (75.).

Auf der anderen Seite machten die Bayern außer bei einem Schuss von Shaqiri, den Leno parierte (61.), lange kaum Zählbares aus ihrer Überlegenheit. Dann wechselte Heynckes Stürmer Claudio Pizarro für Schweinsteiger (74.) ein. Der flankte nach einem Zuspiel von Robben auf den Kopf von Mandzukic - 1:1. Doch zu einem Punkt reichte es trotzdem nicht. Der gerade eingewechselte Sidney Sam köpfte in der 86. Minute Boateng zum entscheidenden Treffer an. Nach dem Rückstand durch Boatengs Eigentor vermochten es die Bayern nicht mehr Leverkusen-Torhüter Leno zu überwinden. 

Stuttgart schockt Frankfurt

Der VfB Stuttgart hat mit seinem ersten Saison-Heimsieg den Höhenflug von Bayern-Jäger Eintracht Frankfurt gestoppt. Mit dem 1:2 (0:1) kassierte das Überraschungsteam aus Hessen die erst zweite Saison-Niederlage und rutschte auf Tabellenrang drei hinter Spitzenreiter Bayern München und FC Schalke.

Christian Gentner (6.) brachte den VfB vor 54.840 Zuschauern früh in Führung, Frankfurts Alexander Meier (67.) sorgte mit einem wunderbaren Schlenzer ins lange Eck für den nicht unverdienten Ausgleich. Mit seinem fünften Saisontreffer schaffte schließlich Vedad Ibisivic (84.) den umjubelten Siegtreffer.

Beim zweiten Stuttgarter Sieg in Folge spielte ÖFB-Teamspieler Martin Harnik durch, Raphael Holzhauser war bis zur 80. Minute im Einsatz. Kevin Stöger (Stuttgart) und Erwin Hoffer (Frankfurt) saßen nur auf der Ersatzbank.

Gladbach dreht Partie in und beendet stolze Serie

"Der Sieg war enorm wichtig für uns und gibt uns viel Selbstvertrauen", sagte Favre nach der fantastischen Aufholjagd von Borussia Mönchengladbach beim 3:2 (0:0)-Erfolg bei Hannover 96 nach einem 0:2-Rückstand.

Innerhalb von zehn Minuten schossen Alvaro Dominguez (70.), Roel Brouwers (77.) und Juan Arango (79.) den fünfmaligen deutschen Meister zum ersten Auswärtserfolg der Saison. Für die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka war es die erste Heimniederlage seit dem 30. April 2011 und 22 Spielen. Der Gegner damals: Borussia Mönchengladbach.

Jan Schlaudraff (48.) und Mame Diouf (53.) hatten die Niedersachsen nach ganz schwacher erster Halbzeit zunächst auf die Siegerstraße gebracht. "Wir sind auch nach dem Rückstand positiv geblieben", meinte Favre angesichts der tollen Moral seines Teams. "Wir hätten das besser zu Ende spielen müssen", sagte ein enttäuschter 96-Akteur Lars Stindl. Mit elf Punkten fielen die Hannoveraner als Zehnter hinter Gladbach (12 Zähler) auf Platz neun zurück.

(sid/APA/red, 28.10.2012)