Wien - Gerfried Puck hat am Samstag im vierten Bewerb für den ersten heimischen Sieg beim Wiener Pferdefest gesorgt. Der Kärntner fing mit seinem neunjährigen Wallach Glock's Wibo B im Zeitspringen (1,45 m) als letzter Reiter den Deutschen Hans-Dieter Dreher (Constantin) noch um 34 Hundertstel ab. Puck holte damit bei dem erstmals zur höchsten Kategorie (5 Sterne) zählenden Turnier auch wertvolle Punkte für die Weltrangliste sowie 5.750 Euro Preisgeld.

Puck war zuletzt viele Jahre in den Niederlanden stationiert, heuer kehrte er in die Heimat zurück und lebt nun in der Südsteiermark. Er profitiert von der Unterstützung des Kärntner Industriellen Gaston Glock, der ihm Pferde zur Verfügung stellt - u.a. den für Zeitspringen perfekt geeigneten Wibo B.

Den Startplatz im Grand Prix am Montag hat der Staatsmeister von 2011 aber noch nicht sicher. "Ich versuche, mich am Sonntag zu qualifizieren", erklärte Puck, der 11th and Bleeker einsetzen wird.

Die Topstars hielten sich im Zeitspringen zurück. Olympiasieger Steve Guerdat (Schweiz) gab dem erst achtjährigen Holsteiner Clair die Chance, Erfahrung zu sammeln und landete nach fehlerfreier Runde an der 21. Stelle. Der zweifache Olympia-Zweite Gerco Schröder (Niederlande) begnügte sich mit seinem Toppferd Eurocommerce London mit einer ruhigen, fehlerlosen Runde und wurde vor Team-Olympiasieger Scott Brash (Großbritannien/Hello Sanctos) als 29. klassiert. (APA, 10.11.2012)