Bild nicht mehr verfügbar.

Woran arbeitete der frühere Segway-Robotik-Experte John Morrell bei Apple?

Foto: dapd

Apple hat mit John Morrell einen Robotik-Experten an Bord geholt, der als einer der führenden Techniker an der Entwicklung des Segway beteiligt war. Nun kochen Spekulationen hoch, dass Morrell an einem geheimen Projekt beim iPhone-Hersteller arbeiten könnte.

Experte für Mensch-Maschine-Interaktion

Morrell sollte laut Bloomberg eigentlich der Direktor Center for Engineering Innovation and Design an der Yale-Universität werden. In Yale leitete er zuvor die Entwicklung von Robotern, die etwa Stiegen steigen und Türen öffnen können. Er gilt als Experte für die Interaktion von Mensch und Maschine. Doch statt einer weiteren universitären Laufbahn sei er bereits letztes Jahr zu Apple gewechselt.

Weitere Ex-Segway-Mitarbeiter bei Apple

Mit Doug Field hat Apple bereits 2008 den früheren Technik-Chef von Segway als Vice President of Product Design geholt, auch weitere ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens wechselten zu Apple. Bislang gab es jedoch keinen Hinweis darauf, dass Apple an einem neuen Produkt arbeitet, für das der Konzern die Kompetenzen von Robotik-Experten benötige.

Woran arbeitet Morell?

Morrell soll nach Informationen eines anonymen Insiders in der Mac-Software-Gruppe arbeiten. Für Bloomberg-Autor Ashlee Vance ist es "absolut möglich", dass Morell einfach nur "ein weiteres Mitglied eines riesigen Consumer-Electronics-Konzern" sei. Er hoffe jedoch darauf, dass Apple an Dingen wie einem 3D-Drucker für Privatnutzer oder einem Roboter arbeite, der etwa im Gesundheitswesen zum Einsatz komme.

Google Glass und Kinect

Es ist aber auch denkbar, dass Apple tatsächlich an einem vollkommen neuen Produkt arbeitet. Auch Google und Microsoft haben mit Entwicklungen wie der Datenbrille Google Glass oder der Controller-losen-Steuerung Kinect die ausgetretenen Pfade verlassen. Apple soll an einer Smartwatch arbeiten. Mehr als Spekulationen und Gerüchte sind davon allerdings noch nicht bekannt. (red, derStandard.at, 3.4.2013)