Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag uneinheitlich tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um deutliche 272,34 Zähler oder 2,20 Prozent auf 12.634,54 Punkte.

Negativ tendierten die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.307,80 Zählern mit einem Minus von 13,97 Punkten oder 0,42 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel um 47,1 Zähler oder 0,95 Prozent auf 4.919,30 Einheiten. Die Märkte in China und Hongkong blieben heute aufgrund eines Feiertages geschlossen

Die Bank of Japan hat erwartungsgemäß ihre Geldpolitik weiter gelockert, was auch die Investoren an den fernöstlichen Börsen eher zaghaft reagieren ließ.

In Tokio gewannen besonders japanische Exportwerte aufgrund des zum Dollar geschwächten Yen. Vor allem die Autotitel erfuhren bis Börsenschluss Aufwind. Die Papiere von Honda, dem größten japanischen Autobauer, gingen mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 3.645,00 Yen aus dem Handel.

In Singapur schlossen die Aktien von SingTel als Indexgewinner mit einem klaren Plus von 1,68 Prozent bei 3,63 Singapur Dollar. Auf dem zweiten Platz gingen Jardine Strat aus dem Handel, die 0,48 Prozent auf 39,55 Singapore Dollar gewannen.

Am unteren Ende hielten die Papiere von Noble Group mit einem Abschlag von 2,47 Prozent auf 1,19 Singapur Dollar die rote Laterne. Auf dem zweitletzten Platz rangierten die Titel des Getränkekonzerns Thai Beverages mit einem Minus von 2,36 Prozent.

In Sydney verloren BHP Billiton, die Anteilsscheine des weltgrößten Minenunternehmens, deutliche 1,49 Prozent und gingen bei 31,75 Australischen Dollar aus dem Handel. Der Kupferpreis ist auf den tiefsten Preis seit August letzten Jahres gesunken. So schlossen auch Rio Tinto mit einem Abschlag von 1,41 Prozent. (APA, 4.4.2013)