"Torment: Tides of Numenera", der spirituelle Nachfolger des Rollenspielklassikers "PlaneScape Torment", hat den bisherigen Finanzierungsrekord für Videospielprojekte auf Kickstarter eingestellt.

Double Fine-Rekord gebrochen

Bisheriger Rekordhalter war das Adventureprojekt von Double Fine, dem Studio des "Monkey Island"-Mitschöpfers Tim Schafer. Dieser hatte es auf 3,3 Millionen Dollar gebracht, die Spieler vorab in die Entwicklung des Games steckten.

Knapp 4,2 Millionen Dollar sind es für "Torment" nach einem Blitzstart geworden. Damit wurden alle bis auf ein "Stretch Goal" erreicht, mit welchen sich die Crowd zusätzliche Spielinhalte und andere Erweiterungen des Projekts "verdienen" konnte. Der Titel wird von inXile entwickelt, wo Entwicklerlegende Brian Fargo und Co. momentan noch vor allem an der Fertigstellung von "Wasteland 2" werken. Letzterer Titel hält mit über 2,9 Millionen Dollar den dritten Platz in Sachen "erfolgreiche Spieleprojekte auf Kickstarter".

Gelohnt haben sich die Erfolge auch für die Plattformbetreiber, die jeweils fünf Prozent des Gesamtaufkommens einbehalten und weitere drei bis fünf Prozent für die Zahlungsabwicklung kassieren.

Release für Dezember 2014 geplant

"Tides of Numenera" soll den Fokus auf die Story richten und wird ein reines Einzelspielererlebnis. Wahlweise alleine oder mit dazustoßenden NPC-Kompagnons erforscht der Protagonist die aus dem gleichnamigen Tabletop-Game übernommene Welt.

Entwickelt wird der Titel auf Basis der Unity-Engine. Als grobes Erscheinungsdatum ist der Dezember 2014 vorgesehen.

Auch Richard Garriott erfolgreich

Derweil konnte auch eine andere Ikone aus dem Bereich RPG-Entwicklung einen Erfolg verbuchen. Richard Garriott, vielen noch aus Ultima Online als "Lord British" bekannt, konnte für das Projekt "Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues" 1,9 Millionen Dollar einnehmen – knapp doppelt soviel wie das ursprüngliche Funding-Ziel. (red, derStandard.at, 08.04.2013)