Bild nicht mehr verfügbar.

Sprühen gegen die Vogelgrippe.

Foto: Reuters/PICHI CHUANG

Auf einem Markt in Neu-Taipeh werden Hühner in Käfigen mit Desinfektionsmittel besprüht. Im Osten der Volksrepublik China sind Fälle der Vogelgrippe mit dem Virus H7N9 bekannt geworden. Bisher wurden 20 Infektionen und sechs Todesfälle bekannt. Dies sei nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Grund zur Panik. Bisher gebe es nur vereinzelte Fälle, und vielleicht werde es dabei bleiben, erklärte der für China zuständige WHO-Experte Michael O'Leary. (DER STANDARD, 9.4.2013)