Bild nicht mehr verfügbar.

13. Saisontor von Grabner (Mitte) im Spiel gegen die Flyers.

Foto: AP/ Paul J. Bereswill

New York - Michael Grabner hatte in der NHL am Dienstag doppelten Grund zur Freude. Der Kärntner in den Diensten der New York Islanders traf beim 4:1 gegen die Philadelphia Flyers zum wichtigen 2:1. Die Islanders taten damit auch einen wichtigen Schritt zur ersten Teilnahme am Play-off seit 2007. Nahezu aussichtslos ist der Kampf um einen Platz in der "postseason" hingegen für Thomas Vanek und die Buffalo Sabres nach einem 1:4 bei den Winnipeg Jets.

Grabner traf in der 38. Minute mit seinem 13. Saisontor und brachte die Islanders damit auf die Siegerstraße. Matt Moulson hatte zuvor die Führung der Gäste aus Philadelphia durch Jakub Voracek ausgeglichen. Für das Team aus Long Island war es der vierte Heimsieg in Serie. Im Ranking der Eastern Conference liegen die "Isles" nun auf Rang sieben zwei Zähler vor Lokalrivale New York Rangers sowie Winnipeg. Aus den jüngsten zehn Spielen haben die Islanders sieben Siege geholt.

Vanek selbstkritisch

Die Jets bescherten Vanek bei dessen Comeback nach einer Oberkörperverletzung einen schwarzen Tag. Der ÖEHV-Star stand bei allen vier Gegentoren der Sabres auf dem Eis. Beim Stand von 0:2 ließ Vanek eine große Chance auf den Anschlusstreffer ungenutzt und leitete das 0:3 kurz darauf mit einem Fehler ein. "Ich hätte zwei, drei Tore schießen können. Und jeder Fehler von mir landete gleich in unserem Tor", war der Topscorer der Sabres selbstkritisch.

Ohne den vor zwei Wochen verletzten Vanek hatten die Sabres zuletzt drei Siege in Serie geholt. Bei acht ausstehenden Spielen liegt Buffalo im Osten auf dem elften Rang vier Zähler hinter dem letzten Play-off-Platz. Noch stehen für das Team aus dem Bundesstaat New York aber gleich sechs Heimspiele auf dem Programm. Am Donnerstag gastierte Montreal in Buffalo.

Lange Pause für Nödl

Der dritte österreichische NHL-Profi ist derzeit zur Ruhe verdammt. Andreas Nödl von den Carolina Hurricanes ist nach seinem Kreuzbandriss erst vergangene Woche operiert worden und hat eine längere Trainingspause vor sich.

Der 26-jährige Stürmer hatte sich am 1. März im Spiel des Carolina-Farmteams Charlotte Checkers in der AHL bei einem Check die schwere Verletzung zugezogen. Da sein Knie weitere Verletzungen erlitten hatte, warteten die Ärzte vier Wochen ab, ehe sie die Operation durchführten. "Die Operation ist gut verlaufen, aber ich kann erst in zwei Wochen wieder mit leichten Sachen beginnen und in sechs Wochen mit dem Radfahren", erklärte Nödl der APA. Das Eistraining kann der Wiener erst Ende Juli/Anfang August wieder starten.

Für welchen Club er dann spielen wird, ist derzeit offen. Nödls Vertrag läuft nach dieser Saison aus. Er ist danach ein "Restricted Free Agent", die Carolina Hurricanes haben also noch seine Rechte. Ob sie die auch wahrnehmen, weiß Nödl nicht. "Diese Entscheidungen fallen immer erst im Sommer, dann wird man weitersehen", erklärte er. (APA, 10.4.2013)

NHL-Ergebnisse vom Dienstag: New York Islanders (Grabner erzielte Tor) - Philadelphia Flyers 4:1, Winnipeg Jets - Buffalo Sabres (mit Vanek) 4:1, Carolina Hurricanes - Pittsburgh Penguins 3:5, Columbus Blue Jackets - San Jose Sharks 4:0, Montreal Canadiens - Washington Capitals 2:3, Tampa Bay Lightning - Ottawa Senators 3:2, Nashville Predators - St. Louis Blues 0:1, Minnesota Wild - Chicago Blackhawks 0:1, Dallas Stars - Los Angeles Kings 5:1