Bild nicht mehr verfügbar.

Bisher hat Microsoft dementiert, dass an Office für iOS und Android gearbeitet wird

Foto: Reuters

Einer von Insidern weitergeleiteten Roadmap von Microsoft zufolge könnte Office für iOS und Android doch später kommen, als einige Analysten und Tech-Medien erwartet haben. Wie ZDNet berichtet, enthält der als "Gemini-Roadmap" bezeichnete Plan für Office keine Ambitionen, die Büro-Software noch in diesem Jahr für die mobilen Betriebssysteme der Konkurrenz zu veröffentlichen.

Windows Blue

Im ersten Schritt der Überarbeitung von Office - im Oktober diesen Jahres - soll sich die Software vor allem an Windows Blue anpassen und weiter für Touch-Eingaben optimiert werden. Die Optimierungen sollen aber anscheinend eher als Ergänzung zu den bestehenden Office-Versionen verstanden werden und die Desktop-Versionen nicht ersetzen.

Outlook RT kommt später

Für April 2014 sei geplant, eine neue Version von Office für den Mac bereitzustellen und ein Update für Windows-Phone-Office zu bringen. In diesem Monat soll die Software auch für große Screens optimiert werden, bezeichnet wird das als "LSX  - Large Screen Experience". Ein weiterer Meilenstein im Office-Plan ist ein Update für die Desktop-Version von Word RT, Excel RT, PowerPoint RT und OneNote RT. Für Outlook scheint es keine Update-Pläne für April zu geben, diese seien für Oktober 2014 angesetzt. Die späte Ankunft dieser Anwendung verwundert die ZDNet-Autorin angesichts der Tatsache, dass Microsoft Outlook RT angeblich bereits testet.

Tablet oder nur Smartphone?

Im Herbst 2014 sollen dann Office-Versionen für iOS und Android kommen. Ob es sich hierbei auch um Tablet-Versionen handelt oder nur für Smartphones gedacht ist, geht aus der Roadmap nicht hervor. Bisher hat Microsoft sämtliche Gerüchte um eine Office-Version für die beiden Systeme von Apple und Google dementiert. Die Tech-Berichterstattung hat aber schon mehrmals aus verschiedenen Quellen erfahren, dass ein Start für Mitte 2013 vorgesehen sei. Microsoft hat sich zu der Roadmap noch nicht geäußert. (red, derStandard.at, 11.4.2013)