Der südkoreanische Elektronikkonzern LG hat sich dank der regen Nachfrage nach seinen Handy-Topmodellen erstmals zum weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller aufgeschwungen. Im vierten Quartal wuchs sein Marktanteil auf 3,2 Prozent, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Daten des Marktforschungsinstituts Strategy Analytics hervorgeht. Damit ist LG Electronics allerdings noch weit von den Branchenführern Apple und Samsung entfernt, die zusammen mit einem Anteil von 71,4 Prozent das Geschäft dominieren. Den Rest des insgesamt 223 Mrd. Dollar (170,4 Mrd. Euro) schweren Marktes teilen sich großteils HTC, Sony und BlackBerry auf.

Die LG-Aktie profitiert schon seit Monaten von dem Aufwärtstrend. Seit ihrem Tief im Juli konnte das Papier 54 Prozent zulegen. Am Donnerstag stieg die Aktie um 1,9 Prozent auf den höchsten Wert seit mehr als einem Jahr.

Flaggschiff ist das Modell Optimus G Pro

Die Premium-Modelle von LG punkten mit einer leistungsfähigen Hardware und schneller 4G-Verbindung. Flaggschiff ist das Modell Optimus G Pro, dass sich laut dem Konzern in den ersten 40 Tagen nach Markteinführung 500.000 Mal verkaufte. Am Donnerstag kündigte LG eine weitere Softwareaktualisierung an und kommt damit Samsung zuvor. Wie der heimische Konkurrent bietet LG nun an, dass beispielsweise Videos mit Kopfbewegungen gestartet und gestoppt werden können.

Analysten rechnen damit, dass LG im ersten Quartal zehn Millionen Smartphones verkauft und damit 16 Prozent mehr als im für die Branche besonders wichtigen vierten Quartal. Am 24. April legt der Konzern seine Bilanz vor. (APA, 11.4. 2013)