2. März 1998: Die zehnjährige Natascha Kampusch verschwindet in Wien-Donaustadt auf dem Schulweg.

3. März 1998: Eine Schülerin erzählt der Polizei, dass sie beobachtet hat, dass Kampusch in einen weißen Bus mit Gänserndorfer Kennzeichen gezerrt worden ist.

6. April 1998: Wolfgang Priklopil wird in Strasshof von Ermittlern aufgesucht. Er besitzt einen weißen Lieferwagen.

23. August 2006: Der 18-jährigen Natascha Kampusch gelingt die Flucht aus der Gewalt ihres Entführers Wolfgang Priklopil. Der 44-Jährige wirft sich in Wien vor einen Zug und stirbt.

Februar 2008: Innenminister Günther Platter (ÖVP) setzt ein Evaluierungskommission in der Causa ein, der der ehemalige Verfassungsgerichtshofpräsident Ludwig Adamovich vorsteht.

Oktober 2008: Der Fall wird neu aufgerollt.

8. Jänner 2010: Der Akt wird geschlossen: Polizei und Staatsanwaltschaft sind überzeugt, dass Priklopil keine Komplizen hatte.

28. Juni 2012: Ein Parlamentsausschuss empfiehlt, die Ermittlungen durch Cold-Case-Spezialisten neuerlich evaluieren zu lassen.

15. April 2013: Die Kommission hat ihre Arbeit abgeschlossen und präsentiert ihren Abschlussbericht im Innenministerium. (red, (DER STANDARD, 16.4.2013)