Als im Dezember 2012 in Ägypten die neue umstrittene Verfassung in Kraft trat, schnitten sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo Aktivistinnen demonstrativ ihr Haar ab - als Zeichen des Protests gegen die "Marginalisierung der Rolle der Frau" in der staatlichen Konstitution.

Im Herbst 2013 sollen in Ägypten die nächsten Parlamentswahlen stattfinden. Mit ihrer internationalen Solidaritätsaktion "Global Curls for Egyptian Girls" machen die beiden österreichischen Künstlerinnen Karin Hannak und Ilse Hirschmann auf die derzeitige Situation aufmerksam: "Mit ihren Haaren, die ein Symbol für Kraft sind, unterstützen Frauen aus der ganzen Welt die Forderung der ägyptischen Frauen nach fairen und demokratischen Bedingungen."

Dabei werden Bilder und Haare von Frauen als "CapilloForm" zusammengetragen, als Symbol für ein globales weibliches Netzwerk. Alle Frauen sind herzlich eingeladen mitzumachen.

Das Kunstprojekt "Global Curls for Egyptian Girls" wird im Herbst in Kairo, Ägypten präsentiert werden - eine erste Installation ist noch bis 18.4. im Europahaus Burgenland in Eisenstadt zu besichtigen.