Wien - Der Oberste Gerichtshof (OGH) wies eine Nichtigkeitsbeschwerde gegen den Schuldspruch gegen Heinz Jungwirth, den ehemaligen Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees, ab. Jungwirth war im vergangenen Juli vom Wiener Straflandesgericht wegen Untreue mit einer Schadenssumme von 3,3 Millionen Euro zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Ob es bei der Freiheitsstrafe für den 61-Jährigen bleibt, muss das Wiener Oberlandesgericht entscheiden. (APA, DER STANDARD, 19.4.2013)