Asmara/Riad - Die Offizierslaufbahn bei der Luftwaffe von Eritrea ist offensichtlich keine Garantie für ein glückliches Leben. Im vergangenen Oktober hatten sich zwei Militärpiloten mit der Präsidentenmaschine nach Saudi-Arabien abgesetzt. Jetzt ist auch noch eine Offizierin der eritreischen Luftwaffe desertiert, die nach Saudi-Arabien geschickt worden war, um das Flugzeug zurückzuholen.

Wie die saudischen Behörden am Samstag mitteilten, bat die 34 Jahre alte Frau darum, "in ein anderes Land gebracht zu werden, in dem ihr Vater lebt". Die Bitte der Frau, die am 31. März legal eingereist sei, werde noch geprüft, hieß es.

Menschenrechtler aus Eritrea haben das Königshaus von Saudi-Arabien gebeten, die Frau nicht in ihre Heimat abzuschieben, wo ihr als Deserteurin Folter und Tod drohten. Die saudischen Behörden haben die Forderung des eritreischen Außenministeriums, die drei Militärs auszuliefern, bisher abgelehnt. (APA, 20.4.2013)