Bild nicht mehr verfügbar.

Auch ZTE ist nun Teil von Microsofts Lizenzierungsprogramm.

Foto: Reuters

Microsofts Lizenzierungsprogramm ist um einen Partner reicher.

ZTE unterschreibt

Nachdem erst vor Kurzem der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn einem Abkommen zugestimmt hat, ist nun auch der chinesische Smartphonebauer und Netzwerkspezialist ZTE mit an Bord. Die Patente umfassen Technologien für Geräten von Smartphones über Tablets bis hin zu Computern und gelten sowohl für Android als auch für Chrome OS. Um welche Funktionen es dabei genau geht, ist nicht bekannt.

Für jedes im Auftrag von ZTE gefertigtes Gerät, auf welchem eines der beiden Betriebssystem läuft, fließt nun auch eine Zahlung nach Redmond. Die Anzahl der Lizenzabnehmer im Android-Segment ist mittlerweile so umfassend, dass Microsoft nunmehr an jedem zweiten Produkt mit Googles mobilem Betriebssystem mitverdient.

Motorola bleibt (noch) standhaft

Nur wenige Hersteller wehren sich noch gegen eine Unterzeichnung eines Lizenzabkommens mit Microsoft. Einer davon ist – wenig überraschend – Motorola Mobility, das sich seit einiger Zeit im Besitz von Google befindet. (red, derStandard.at, 24.04.2013)