Bild nicht mehr verfügbar.

Uli Hoeneß

Foto: reuters/rattay wolfgang

München - Die Causa Uli Hoeneß wird jetzt auch ein Fall für den Aufsichtsrat des FC Bayern München. Das neunköpfige Kontrollgremium soll sich am Montag treffen. Dabei sollen auch die Steuer-Affäre des Clubpräsidenten und die weitere Vorgehensweise zur Sprache kommen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus gut informierten Kreisen. Hoeneß, der bisher einen Rücktritt ausgeschlossen hat, ist auch Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Hoeneß selbst kann der derweil nur warten. Denn die Staatsanwaltschaft München II ermittelt weiter gegen ihn. Die entscheidende Frage ist, ob sie Anklage gegen Hoeneß erhebt oder nicht. Die Justiz schweigt dazu - wie zum gesamten "Inhalt und Gang des Ermittlungsverfahrens."

In Barcelona dabei

Nur eines scheint klar: Beim Halbfinal-Rückspiel am Mittwoch in Barcelona wird der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München im Stadion mitfiebern - trotz des gegen ihn bestehenden Haftbefehls, der außer Vollzug gesetzt ist. "Er wird selbstverständlich mit dabei sein - wie immer", betonte Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick, bemüht um Normalität. (APA, 25.4.2013)