Athen - Griechenland will bis Ende 2014 rund 15.000 Staatsbedienstete entlassen. Zudem soll eine neue Grundbesitzsteuer erhoben werden. Das Parlament beschloss das neue Sparpaket in einer namentlichen Abstimmung am Sonntagabend.

Das Sparpaket ist Voraussetzung dafür, dass die nächsten Tranchen der internationalen Finanzhilfe in Höhe von 8,8 Milliarden Euro freigegeben werden. Vor dem Parlament in Athen demonstrierten am Sonntagabend mehrere tausend Menschen gegen die geplanten Massenentlassungen. (APA, 28.4.2013)