Eine denkbar schwere Aufgabe erwartet die New York Islanders von Michael Grabner in der ersten Play-off-Runde der National Hockey League (NHL). Das Team aus Long Island, das sein erstes Play-off-Ticket seit sechs Jahren erst spät löste, bekommt es im Conference-Viertelfinale ("best of seven") mit den Pittsburgh Penguins zu tun, die den Grunddurchgang in der Eastern Conference klar dominierten.

Nach dem Nachtragsspiel zwischen den Boston Bruins und den Ottawa Senators (2:4) am Sonntag (Ortszeit) stand fest, dass die "Isles" in der Eastern Conference den achten Platz belegten und mit dem dreifachen Stanley-Cup-Gewinner das denkbar schwierigste Los erwischen würden. In der laufenden Saison gewann die junge Truppe von Trainer Jack Capuano, in deren Roster 16 Spieler noch keine Play-off-Erfahrung haben, zwar das erste Spiel gegen Pittsburgh mit 4:1, verlor die restlichen vier Duelle aber mit einem Gesamtscore von 5:16.

In den Play-offs standen einander die beiden Teams bisher dreimal gegenüber, hier hatten die Penguins stets das bessere Ende für sich. Die Augen sind nicht zuletzt auf Pittsburghs Superstar Sidney Crosby gerichtet, der pünktlich für die Play-offs sein Comeback geben könnte. Nach einem am 30. März erlittenen Kieferbruch stieg Crosby am Freitag wieder ins Mannschaftstraining ein, noch ist aber offen, wann er sein Comeback gibt. (APA; 29.4.2013)

Die Erstrunden-Duelle (Conference-Viertelfinale, "best of seven"):

Eastern Conference: Pittsburgh Penguins - New York Islanders (Michael Grabner), Montreal Canadiens - Ottawa Senators, Washington Capitals - New York Rangers, Boston Bruins - Toronto Maple Leafs.

Western Conference: Chicago Black Hawks - Minnesota Wild, Anaheim Ducks - Detroit Red Wings, Vancouver Canucks - San Jose Sharks, St. Louis Blues - Los Angeles Kings.