Boston - Ein mutmaßlicher Räuber im US-Bundesstaat Massachusetts hinterließ recht eindeutige Hinweise am Tatort. Der 26-jährige Zachary T. habe bei einem Überfall sowohl seine Geburtsurkunde als auch einen an ihn adressierten Brief seiner Mutter verloren, berichtete die "Huffington Post".

T. wird vorgeworfen, am Montagabend in Boston einer Frau die Geldbörse mit 40 Dollar (30,71 Euro) geraubt zu haben. Das Opfer habe sich zunächst gewehrt. Bei dem Handgemenge ließ der Angreifer dann zwei Taschen fallen, die er mit sich trug. Darin befanden sich neben Kleidung, Hygieneprodukten und Schuhen auch die beiden Dokumente. Noch in der Nacht konnte die Polizei den 26-Jährigen nur einen Häuserblock vom Tatort entfernt festnehmen. (APA/red, derStandard.at, 27.6.2013)