Bild nicht mehr verfügbar.

Wer in Thailand politische Gerüchte auf Facebook verbreitet oder liked, dem droht eine Haftstrafe

Foto: ap

Die thailändische Regierung hat angekündigt, Internetnutzer mit einer Haftstrafe zu bestrafen, sollten diese auf Facebook "politische Gerüchte" liken oder gar verbreiten.

Gerüchte lösen Panik aus

Der Schritt erfolgte, nachdem die Polizei in Thailand laut "Washington Post" Ermittlungen gegen vier Personen einleitete, die Gerüchte über einen möglichen Militärschlag veröffentlichten. Diese Gerüchte hätten zu Panik geführt, die sich darin äußerten, dass zahlreiche Bewohner von Bangkok Lebensmittelreserven anlegten.

Strafrechtliche Verfolgung

Den vier betroffenen Personen drohe nun eine fünfjährige Haftstrafe und ein Bußgeld von 3.200 Dollar. Die Polizei warnte die Bürger Thailands nun davor, Social Media mit Vorsicht zu nutzen. Die thailändische Regierung hat bereits vor einiger Zeit ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung von Information betreffend nationaler Sicherheit oder panikverursachender Postings strafrechtlich verfolgt werden. (red, derStandard.at, 6.8.2013)