Der Online- und Versandhandel in Deutschland legt immer weiter zu. Im abgelaufenen Quartal bestellten die Deutschen Waren im Gesamtwert von 11,8 Milliarden Euro, fast ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum, wie der Bundesverband Versandhandel am Donnerstag unter Berufung auf eine Umfrage mitteilte. "Wir beobachten vor allem, dass die Verbraucher immer mehr Konsumbereiche ins Internet verlagern und damit die individuellen Onlineausgaben steigen", erklärte Studienleiter Friedemann Weber.

Kleidung und Bücher

Am meisten geben die Deutschen für online georderte Kleidung, Bücher, Elektroartikel und Schuhe aus. Vor allem etablierte Internet-Plattformen wie eBay oder Amazon profitieren davon. Mehr als die Hälfte des gesamten Online-Umsatzes wird über diese Marktplätze abgewickelt. Der klassische Kataloghandel spielt im Vergleich mit den Online-Angeboten kaum eine Rolle mehr, lediglich rund 15 Prozent entfallen noch auf Angebote in Papierform. (APA, 22.8.2013)