Bild nicht mehr verfügbar.

Gummi, Salz, Zünder: fair gehandelt, gesund und recyclebar.

Foto: APA/Wolfingseder

Wien - Der Slogan "Mehr öffentlicher Verkehr" hat sich für die Verpackung aufgedrängt: Kondome sind ein Höhepunkt im gut bestückten Arsenal der grünen Wahlkämpfer. Der Gummi stamme nicht nur aus fairem Handel, erzählt Kampagnenleiter Stefan Wallner stolz, sondern sei auch CO2-neutral hergestellt - aber trotzdem voll funktionstüchtig.

Doppelmoral wollen sich die Grünen nicht vorwerfen lassen. Also müssen selbst die vielen kleinen Bestechungsgeschenke, die Kandidaten in Wahlkämpfen gerne unters Volk streuen, Ansprüchen wie Bio und Fairtrade genügen. Rund 320.000 Euro gebe die Partei diesmal für ihre Give-aways aus, sagt Wallner, in etwa das Doppelte, als konventioneller Klimbim gekostet hätte.

"Klimafreundlich" sollen die mit Slogans wie "grünes Shirt, weiße Weste" oder "Politik braucht Eier" bedruckten Leiberln sein, weil "ausschließlich" mit erneuerbarer Energie aus Wind- und Solarkraft hergestellt. Der Knabbermix "aus kontrolliert biologischem Anbau" ist geschmackstechnisch keine ernsthafte Konkurrenz für die bei solchen Anlässen sonst üblichen Gummibärlis, dafür aber gluten- und gentechnikfrei. Sogar die unvermeidlichen Kugelschreiber, die sich wie gewöhnliches Plastikklumpert anfühlen, sind kompostierbar dank "nachwachsenden" Kunststoffs auf Cellulosebasis.

Politisch korrektes Multitasking leistet gar ein weiteres Gimmick: Das offizielle Wahlkampfsackerl mit dem Spruch "Bio macht schön" ist aus chemiefernen Naturfasern, fair gehandelt und nach strengen sozialen Standards produziert.

Weniger positiv fällt wohl die Ökobilanz der Reisen aus, die Exemplare des Sackerls zurückgelegt haben, dafür erhoffen sich die Grünen davon Publicity: Unter dem Motto "Sieglindeworldtour" animieren sie Facebook-User, Fotos des grasgrünen Accessoires an ausgefallenen Orten aus der ganzen Welt zu schicken. Warum die Stofftasche gerade "Sieglinde" heißt? Antwort aus der Parteizentrale: "Weil Mitzi einfach nicht gepasst hat."

Auch Menschen schicken die Grünen durch die Gegend: Parteichefin Eva Glawischnig bricht am Freitag zur "Eva-Tour 2013" durch Österreich auf. (jo, DER STANDARD, 27.8.2013)