Dresden - Der deutsche Architekt Matthias Sauerbruch, bekannt unter anderem durch das dezent farbig schillernde Museum Brandhorst in München (2009), erhält den Gottfried Semper Architekturpreis 2013. Mit dem mit 25.000 Euro dotierten dotierten Preis werde die besondere Qualität nachhaltigen Bauens in seinem Werk ausgezeichnet, teilte die Sächsische Akademie der Künste nach der Entscheidung des Kuratoriums am Donnerstag in Dresden mit.

Die Initiatoren würdigten Sauerbruchs ganzheitlichen Planungsansatz in den städtebaulichen, hochbaulichen und gartenarchitektonischen Projekten. Seine Bauten fügten sich in die Stadtlandschaft und bereicherten diese durch markante Farbigkeit, organische Grundrisse und geschwungene Fassaden.

Sauerbruch wurde 1955 in Konstanz geboren und ist weltweit tätig. Sein differenziertes Selbstverständnis als Architekt, Lehrer und kritischer Zeitgenosse spiegle sich im "signifikanten Spiel seiner baulichen Objekte im offenen, urbanen Raum, im Miteinander von Alt und Neu, von Mensch und Ökologie", hieß es. Der vom Energiekonzern Vattenfall Europe gestiftete Architekturpreis wird seit 2007 für herausragende Leistungen beim umweltverträglichen Bauen vergeben. (APA, 29.8.2013)