Salzburg - Daniel Ricciardo (24) wird wie erwartet der neue Teamkollege von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (26). Red Bull beendete am Montag in Salzburg in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7" bei ServusTV die Spekulationen um das begehrteste Cockpit im Rennzirkus und bestätigte den Australier als Nachfolger seines Landsmannes Mark Webber ab der Saison 2014. Ricciardo wechselt vom kleineren Schwesterteam Toro Rosso zu den Bullen und erhält einen längerfristigen Vertrag über zumindest drei Jahre.

"Das sind großartige Neuigkeiten, es ist ein ganz wichtiger Moment für mich. Es wird eine neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue", sagte Ricciardo: "Es war eine ziemliche Warterei. Ich hatte das Handy die ganze Zeit neben mir liegen."

Webber gab im Sommer seinen Abschied aus der Formel 1 bekannt. Der 37-Jährige wechselt zum Jahresende zu Porsche in die Langstreckenweltmeisterschaft. Ricciardo galt schon lange als Favorit auf den Platz neben Vettel, Red Bull wollte den Deal aber bisher nicht als perfekt melden. Neben dem Australier galt auch Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen (Lotus) als möglicher Anwärter auf den Job.

Jugend, Logik, Vernunft

Ricciardo entstammt wie Vettel der Nachwuchsförderung von Red Bull. Motorsportdirektor Helmut Marko war Ricciardos Talent 2008 aufgefallen, als er den amtierenden Champion in der Formel Renault nach Salzburg in die Rennfahrer-Akademie des Brausekonzerns holte. In diesem Jahr machte er im unterlegenen Toro Rosso erneut mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam und stach die Konkurrenz um den Platz neben Vettel aus.

"Er war von allen Kandidaten der jüngste. Das ist eine logische und vernünftige Entscheidung. Wir sind bei Red Bull immer auf Kontinuität aus gewesen", begründete Marko die Entscheidung. (sid - 2.9. 2013)