Fahrstuhlmusik ist langweilig, manchmal peinlich und oft ist es unverständlich, warum Fahrstuhlkabinen überhaupt beschallt werden. Unmöglich, den Geschmack aller Fahrgäste zu treffen oder für allgemeine Unterhaltung zu sorgen.

Im QT Hotel in Sydney wurde jetzt in alle fünf Fahrstühle ein Sensor eingebaut, der die Anzahl der Fahrgäste registriert und dem entsprechend die Musik auswählt.

Je nachdem, wie voll die Kabine ist, wird automatisch ein Sound gewählt, der nicht nur der Anzahl der Passagiere angepasst ist, sondern auch der Tageszeit und der dazu passenden Stimmung. Wer die Fahrt alleine antritt, wird mit "Are You Lonesome Tonight" von Elvis Presley beschallt oder von Eric Camens "All by Myself" begleitet.

Angepasste Hintergrundmusik

Steigt ein zweiter Fahrgast zu, verändert sich auch das Musikprogramm und wählt aus einem passenden Angebot "Just the Two of Us" von Bill Withers oder "You've Got a Friend" von James Taylor.

Bei vier Fahrgästen beginnt der "Partymodus". DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince untermalen die Weiterfahrt mit "Summertime", möglicherweise erschallt aber auch "Poison" von Bell Biv DeVoe. Am Abend wird's noch unterhaltsamer, dann rockt nämlich Prince mit "1999" und Deee-Lite beschallt die Partygesellschaft mit "Groove Is in the Heart".  (todt, derStandard.at, 9.9.2013)

QT Sydney Elevator from Michiel Waaijer on Vimeo.