Bild nicht mehr verfügbar.

Jimmy Fontana am Beginn seiner Laufbahn 1961 beim Festival von Sanremo.

Foto: apa/epa/ansa

Bild nicht mehr verfügbar.

Insider der italienischen Musikbranche: Fontana 1973 bei einem TV-Auftritt mit Ombretta Colli und Al Bano.

Foto: apa/epa/ansa

Rom -  Im Alter von 78 Jahren ist der italienische Sänger, Komponist und Schauspieler Jimmy Fontana am Mittwoch nach langer Krankheit in seinem Haus in Rom gestorben, berichtet die "Corriere della Sera". Zu seinen größten Hits, vor Jahrzehnten geschrieben, gehören italienische Gassenhauer wie "Che sarà" - nicht zu verwechseln mit dem von Livingston/Evans 1956 für Doris Day und Hitchcocks "The Man Who Knew Too Much" geschriebenen "Que Sera, Sera" -,  das von Ennio Morricone arrangierte "Il mondo", "Non te ne andare" oder "La mia serenata".

Fontana, der bürgerlich Enrico Sbriccoli hieß, wurde 1934 in Camerino in den Marken geboren. Er begann als Jazzkontrabassist und wandte sich dann nach seinem Sanremo-Debüt 1961 mit durchschlagendem Erfolg als Cantautore der leichten Muse zu, komponierte Musik fürs Fernsehen, nahm gemeinsam mit anderen Sängern an Schlagersendungen teil und spielte in einigen Kinofilmen mit.

1971 entstand in einer Gemeinschaftsproduktion der Welthit "Che sarà"; die erste Interpretation des Fontana-Liedes auf italienisch, spanisch und englisch stammt von Jose Feliciano, der damit auch in Österreich oder (als "Shake a Hand") in England die Chartspitze erkletterte. Beim Festival di Sanremo wurde es nach Interventionen von der damaligen Newcomerband Ricchi e Poveri - später auch im deutschsprachigen Raum hoch präsent - gebracht, worauf Fontana verärgert reagierte und sich bis 1982 in Sanremo rar machte.

Seine Leidenschaft für Waffen bescherte ihm in den späten 1980er Jahren eine Affäre, die nie ganz aufgeklärt wurde: 1971 hatte er in San Remo in einem Waffengeschäft ein kleines Maschinengewehr erstanden, das später als Tatwaffe bei mehreren Attentaten zwischen 1978 und 1988 identifiziert wurde. Der Sänger gab damals zu seiner Verteidigung an, er habe das Gewehr bereits im Jahr 1977 verkauft.   (APA, 12.9.2013)