Nach dem 29. September steht die neue Kräfteverteilung im Nationalrat fest. Aus diesem Anlass habe ich noch einmal alle unsere Berechnungen auf einer Seite zusammengefasst. Alle Berechnungen beruhen auf dem Modell, das wir für unseren Wahlfang-Blog entwickelt haben. Die Methodik haben wir in den vergangenen Blogbeitragen erklärt.

Hier werden die politische Stimmung, die politischen Wahrscheinlichkeiten und die Entwicklung der Parteien bis zum Wahltag täglich aktualisiert. Außerdem haben wir die Wahrscheinlichkeiten der Mandate und der Mandatsmehrheiten hinzugefügt. Aus unseren Berechnungen kann man also nicht herauslesen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Koalition aus SPÖ und FPÖ 50 Prozent beträgt, sondern dass diese beiden Parteien mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit eine Mandatsmehrheit erringen könnten - Bundeskanzler Werner Faymann hat die FPÖ bekanntlich als Koalitionspartner ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeiten werden zum nächsten Prozentpunkt gerundet: 0,1 Prozent werden also zu 0 Prozent.

So wahrscheinlich sind folgende Mandatsmehrheiten (rechnerisch):

Die angegebenen Wahrscheinlichkeiten können verwirrend sein. Für uns gilt: Rot/Schwarz/NEOS hat auch dann eine Mehrheit, wenn Rot/Schwarz alleine eine Mehrheit hat, selbst wenn die NEOS nicht im Nationalrat vertreten sind.

So wahrscheinlich sind folgende Ereignisse:

Das ist die aktuelle politische Stimmung:

Erläuterungen zur Tabelle

- Die Auf- oder Abwärts-Pfeile geben an, wie sich der Mittelwert in den letzten sieben Tagen verändert hat. Die Tabelle aktualisiert sich regelmäßig.

- Das N/A bei zwei Parteien bedeutet nicht, dass sie zu klein sind oder keine Chance auf den Einzug in den Nationalrat haben; es bedeutet lediglich, dass sie in den meisten Wahlumfragen nicht vorkommen und deshalb kein robuster Mittelwert berechnet werden kann.

- Da die Neos mit dem LIF eine Wahlplattform bilden, steht das Ergebnis des LIF bei der Wahl 2008 in Klammer.

- Konf. Int. (95%) = Konfidenzintervall, in den die Werte zu 95 Prozent fallen

So haben sich die Parteien in den Umfragen entwickelt

Unterhalb können Sie die Parteien auswählen. Achtung: Die einzelnen Grafiken haben der Genauigkeit halber andere Skalen.

So viele Mandate werden die Parteien wahrscheinlich erreichen

Unterhalb können Sie die Parteien auswählen. Achtung: Die Grafiken zum Team Stronach, dem BZÖ und den Neos haben andere Skalen als die restlichen Parteien.

Zur Methodik

Wir berechnen in unserem Modell für jede Partei ...

1. ... einen Mittelwert der veröffentlichten Umfrage

- Jede Umfrage wiegt umso mehr

- Je größer die Stichprobe

- Je jünger die Umfrage

- Je besser die historischen Ergebnisse des Instituts

- Wir arbeiten mit den hochgerechneten Werten und nicht mit den Rohdaten, da diese nicht bekannt sind

- Wir berücksichtigen nur Umfragen von Instituten, die Mitglieder der European Society for Opinion and Market Research sind

- Veröffentlichte Umfragen haben einen Hang zur Anpassung, deshalb überbewerten wir das Gewicht von Ausreißern

2. ... ein Konfidenzintervall von 95 Prozent, das aus folgenden Komponenten besteht

- Einer statistischen Komponente

- Je größer die Stichprobe, desto kleiner das Intervall

- Je mehr neue Umfragen, desto kleiner das Intervall

- Das Intervall ist für jede Partei unterschiedlich groß

- Einer methodischen Komponente

- diese berücksichtigt die Unzulänglichkeiten der verwendeten Methodik

- z. B. Gewichtung der Antworten, nicht zufällig gewähltes Sample, declaration-bias, usw.

- diese ist Konstant für alle Parteien