Wien - Die SPÖ-Jugendorganisationen sind strikt gegen eine rot-blaue Koalition. Dies unterstrichen sie am Mittwoch mit einer gemeinsamen Aussendung. Eine solche Koalition würde allen Grundwerten der Sozialdemokraten widersprechen, betonten der Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ), die Sozialistische Jugend (SJ) und die Aktion kritischer Schüler_innen (AKS). Auch Wolfgang Katzian, der Chef der Fraktion Sozialsozialistischer Gewerkschafter (FSG), kann einer Koalition mit der FP nichts abgewinnen.

"Mit einer Partei, die so ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsextremismus hat, gibt es sicher keine Koalition", sagte er zur "Presse". Einen Druck der SPÖ-Basis, mit der FPÖ zu reden, ortet Katzian nicht. "Niemand hat ernsthaft Lust, mit den Freiheitlichen eine Koalition zu bilden", meint er.

Die roten Jugendorganisationen erinnerten daran, dass sich die SPÖ vor der Wahl klar gegen eine Koalition mit der FPÖ ausgesprochen habe. "Will sie nicht noch weiter an Glaubhaftigkeit verlieren, darf das auch nach der Wahl kein Thema sein", forderten sie. (APA, 3.10.2013)