Der serbische Kabelnetzbetreiber Serbia Broadband geht erneut an einen Finanzinvestor. Die US-Firma KKR kaufe das Unternehmen von Mid Europa Partners, teilte der künftige Eigentümer am Dienstag mit. Ein entsprechender Vertrag sei bereits unterzeichnet worden. Angaben zum Preis machten die Unternehmen nicht. Analysten schätzten den Kaufpreis für SBB zuletzt auf 800 Millionen bis eine Milliarde Euro.

LTE

Zuletzt war auch die Telekom Austria an einer Übernahme von SBB interessiert. Reuters hatte bereits Ende vergangener Woche von einem Insider erfahren, dass die Österreicher wegen der parallel laufenden Auktion für neue LTE-Mobilfunkfrequenzen aber wohl kein verbindliches Angebot für das serbische Unternehmen abgeben.

SBB bietet Kabelfernsehen und Breitband-Internet und ist neben Serbien auch in anderen Ländern Südosteuropas vertreten. Außer der Telekom Austria war Kreisen zufolge auch noch eine Reihe anderer Finanzinvestoren an der Firma interessiert - darunter Providence, Cinven und Altice Finco. (Reuters, 15.10. 2013)