Bild nicht mehr verfügbar.

Carlo Ancelotti und CR7 stehen entscheidende Wochen bevor.

Foto: EPA/ZIPI

Madrid - Zwei Siege, 10:1-Tore, besser kann man eigentlich nicht in die Fußball-Champions-League starten. Da die anderen Gruppe-B-Clubs noch nicht voll Punkten konnten, hat Real Madrid am Mittwoch im Schlager gegen den ebenfalls noch unbesiegten Verfolger Juventus Turin die Chance, vor eigenem Publikum mit einem Sieg schon eine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg herbeizuführen.

Die Madrilenen rückten in der Primera Division dank eines 2:0-Heimsiegs gegen Malaga am Samstag näher an das Topduo FC Barcelona und Atletico Madrid heran. Nun gilt es im Bernabeu-Stadion im Duell mit der "Alten Dame" das Selbstvertrauen weiter zu erhöhen, um auch für "El Clasico" in Barcelona am Samstag gerüstet zu sein. Die Europacup-Bilanz spricht eher für Real, haben die Madrilenen doch von sieben Heimspielen gegen Juve gleich fünf gewonnen, bei nur zwei Niederlagen.

Aufpassen muss Italiens Meister vor allem auf Cristiano Ronaldo, der nach dem 6:1 bei Galatasaray Istanbul und dem 4:0 gegen den FC Kopenhagen schon bei fünf Treffern hält. "Wenn wir unser Spiel durchziehen können, sind wir eine Mannschaft, die hohes Tempo geht, Druck macht und sehr organisiert ist. Aber das kann alles schnell vergessen sein, wenn Ronaldo den Ball bekommt, drei Spieler aussteigen lässt und trifft", ist sich Juve-Goalie Gianluigi Buffon der Gefährlichkeit des Portugiesen bewusst.

Margreitter gastiert in Istanbul

Seine Truppe könne jedenfalls gelassener ins Spiel gehen. "Kein Club der Welt ist mehr dazu verpflichtet zu gewinnen, als Real Madrid", betonte der 35-jährige Juve-Kapitän. Die Generalprobe verlief für die Turiner alles andere als wunschgemäß, nach einer 2:0-Führung setzte es am Sonntag mit dem 2:4 bei Fiorentina die erste Meisterschaftsniederlage. Im Parallelspiel in der Türkei könnten der FC Kopenhagen (Georg Margreitter) und Galatasaray Istanbul von einer Juve-Niederlage profitieren und vorerst auf den zweiten Aufstiegsrang nach vor rücken.

Die Bayern sind bisher genauso souverän unterwegs wie Real. Im Heimspiel gegen das punktlose Gruppe-D-Schlusslicht Viktoria Pilsen wäre alles andere als der dritte Sieg im dritten Spiel eine große Überraschung. "Gegen den vermeintlich schwächsten Gegner in der Gruppe zählen nur sechs Punkte", sprach Bayern-Kapitän Philipp Lahm mit Blick auf das in zwei Wochen stattfindende Rückspiel in Pilsen Klartext.

Franck Ribery meldete sich rechtzeitig fit. Probleme haben die Münchner in der Innenverteidigung, aufgrund der Verletzung von Dante und der Sperre von Jerome Boateng. Für Coach Josep Guardiola sind Daniel van Buyten, Jan Kirchhoff und Diego Contento die möglichen Alternativen auf dieser Position. David Alaba ist links in der Abwehr gesetzt. Für Manchester City gilt es Rang zwei im Duell mit dem punktegleich zurückliegenden Dritten ZSKA Moskau abzusichern.

ManUnited sucht die Form

In Gruppe C ist die Konstellation genau gleich. Der makellose Tabellenführer Paris St. Germain will seine Vormachtstellung mit einem weiteren Erfolg, auswärts beim punktlosen Schlusslicht Anderlecht, untermauern. Benfica Lissabon und Olympiakos Piräus halten vor ihrem direkten Duell in Portugal bei je drei Zählern.

Enger geht es in der Gruppe A zu, in der Manchester United, Schachtar Donezk und Bayer Leverkusen innerhalb eines Punktes liegen. United hat mit dem Heimspiel gegen das punktlose Real Sociedad die leichtere Aufgabe, konnte diese Saison aber bisher nur selten überzeugen. In der Liga gab es für den Achten zuletzt nur vier Punkte aus vier Spielen, darunter am Samstag ein mageres 1:1 gegen Southampton.

Das Old-Trafford-Stadion ist auch im Europacup schon lange keine uneinnehmbare Festung mehr, von den jüngsten sieben Heimpartien gingen gleich vier verloren. In der CL-Auftaktpartie gab es allerdings einen 4:2-Sieg gegen Leverkusen. "Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wenn wir das gewinnen, schaut es für uns sehr gut aus in unserer Gruppe", sagte ManUnited-Trainer David Moyes.

Sociedad blieb bisher auch hinter den Erwartungen zurück, gab aber immerhin am Samstag mit dem 2:1 bei Valencia ein Lebenszeichen von sich. "Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen für Mittwoch", hoffte Coach Jagoba Arrasate auf eine Überraschung. (APA, 22.10.2013)