Das Weltraumteleskop "Planck" tat seinen Dienst am Lagrange-Punkte L2, nach seiner Stilllegung umkreist es nun die Sonne.

Darmstadt - Nach knapp viereinhalb Jahren, in denen es Sterne und Galaxien quer durch die Geschichte des Alls erforscht hat, wurde das Weltraumteleskop "Planck" der ESA nun abgeschaltet. Am Mittwochnachmittag erhielt das Beobachtungsinstrument sein letztes Signal von der Erde; es war der Befehl zur Abschaltung. 

Hauptaufgabe des Weltraumteleskops war es, die kosmische Mikrowellenstrahlung, also die Reststrahlung des Urknalls, zu messen. Damit verschaffte es den Forschern einen Blick in die früheste Jugend unseres Universums. Das Ende seiner Betriebszeit hatte "Planck" erreicht, weil das flüssige Helium für die Kühlung der Instrumente zur Neige ging. Dennoch werden Forscher rund um den Globus noch Jahre mit der Auswertung der von "Planck" gesammelten Daten beschäftigt sein. (red, DER STANDARD, 24.10.2013)