Wien - Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben ihre Gewinnschätzungen für die Aktien der Erste Group im Anschluss an die Zahlenvorlage der Bank leicht angehoben. Das Votum für die Aktien wurde indessen bei "Sell" belassen. Auch das Kursziel blieb bei 14,00 Euro unverändert.

Nach Ansicht der Analysten sind die Erwartungen für die Erste Group-Einnahmen nach wie vor zu hoch. Allerdings habe das dritte Quartal eine Verbesserung des Nettozinseinkommens, der Aktiva-Qualität sowie des Kapitals gezeigt. Daher haben die Experten ihre Gewinnschätzungen für die kommenden Jahre angehoben. Für eine positivere Einschätzung der Erste-Titel würden die Berenberg-Analysten gerne eine nachhaltige Erholung des Kreditvolumens sowie eine nachhaltige Reduktion an faulen Krediten (non performing loans) sehen.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste Group-Analysten nun 1,63 (zuvor: 1,62) Euro für 2013, sowie 1,20 (1,18) bzw. 1,60 (1,56) Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,41 Euro für 2013, sowie 0,30 bzw. 0,40 Euro für 2014 bzw. 2015.