In der Nacht auf Montag wurden bei einem Brand in einer Wohnung auf der Brigittenauer Lände in Wien mehrere Personen eingeschlossen. Die Berufsfeuerwehr löste deshalb um 2.38 Uhr in der Früh Alarmstufe 2 aus.

Die Feuerwehrleute standen über zwei Stunden lang im Einsatz.
Foto: MA 68 Lichtbildstelle

Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen bereits Flammen aus den Fenstern der Wohnung im 20. Bezirk, Personen riefen um Hilfe.

Die Einsatzkräfte konnten alle Bewohner in Sicherheit bringen.
Foto: MA 68 Lichtbildstelle

Mehrere Atemschutztrupps rückten zum Innenangriff in die Brandwohnung vor und retteten mehrere Menschen aus dem Stiegenhaus. Das gesamte Wohnhaus wurde evakuiert und etwa 200 Menschen in Sicherheit gebracht, insgesamt 30 Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung an die Rettung übergeben. 24 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. "Teilweise wurden die Patienten vorsorglich in Spitäler gebracht, es gab aber keine Schwerverletzten", sagte Ronald Packert, Sprecher der Wiener Berufsrettung.

Die Brandwohnung wurde stark beschädigt.
Foto: MA 68 Lichtbildstelle

Der Einsatz dauerte bis fünf Uhr Morgen an. Für die Dauer der Löscharbeiten war die Brigittenauer Lände auf der Höhe Hirschvogelgasse für den Verkehr gesperrt. Die Ursache für den Brand ist noch unklar. (red, derStandard.at, 4.11.2013)