Wegen des Milliarden-Fehlbetrages im Budget wachsen die Ängste vor Streichkonzerten bei den Förderungen. Medienberichte, wonach die zwei Milliarden Euro aus der Funkfrequenzversteigerung ("LTE-Auktion") vom 21. Oktober des heurigen Jahres gänzlich in den Staatshaushalt fließen sollen, haben heute die Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) aufgeschreckt.

"Nach dem hohen Erlös der LTE-Versteigerung müssen mindestens eine Milliarde Euro in den IKT-Sektor reinvestiert werden, verwaltet von einem IKT-Innovationsfonds"

"Nach dem hohen Erlös der LTE-Versteigerung müssen mindestens eine Milliarde Euro in den IKT-Sektor reinvestiert werden, verwaltet von einem IKT-Innovationsfonds", fordert Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI. Er erinnert Infrastrukturministerin Doris Bures (SPÖ) daran, dass es zuletzt aus ihrem Hause geheißen hat, dass bis zu einer Milliarde Euro in den IT- und Telekomsektor fließen sollen (Breitbandausbau, Forschung, etc.). (APA, 15.11. 2013)