Tacloban - Taifun "Haiyan" hat nach neuesten Angaben mehr als 4.000 Menschen auf den Philippinen das Leben gekostet. Die Katastrophenschutzbehörde des Landes listete am Mittwoch 4.011 Todesopfer auf. 1.602 Menschen würden noch vermisst. Mehr als 18.000 Menschen seien verletzt worden, teilte die Behörde mit.

Die Vereinten Nationen haben mit ihrer Nothilfe bisher fast zwei Millionen Menschen erreicht. Mindestens 2,5 Millionen seien aber dringend auf Nahrungsmittel- und Trinkwasserversorgung angewiesen, sagte ein UN-Sprecher am Mittwoch in der zerstörten Stadt Tacloban. Regionaldirektor Daniel Toole vom Kinderhilfswerk Unicef warnte, dass die Hilfsbereitschaft der internationalen Gemeinschaft bereits zurückgehe. Millionen Menschen bräuchten aber über sechs Monate hinaus Unterstützung. Mehr als eine Million Häuser seien beschädigt oder zerstört worden, teilte die Organisation mit. (APA, 20.11.2013)