Brüssel/Wien - Österreich lag 2011 bei den Sozialausgaben unter allen 28 EU-Ländern mit 29,5 Prozent des BIP nur mehr an zehnter Stelle. 2010 war Österreich mit Ausgaben in Höhe von 30,6 Prozent des BIP noch an sechster Stelle. Die höchsten Ausgaben hat nach am Donnerstag veröffentlichten Daten von Eurostat Dänemark mit 34,3 Prozent.

Schlusslicht ist Lettland mit 15,1 Prozent. Der EU-Durchschnitt verringerte sich von 2010 auf 2011 von 29,4 auf 29,1 Prozent.

Abwärtstrend seit 2010

Von 2007 bis 2009 haben die Sozialausgaben in der EU im Durchschnitt von 26,1 auf 29,7 Prozent zugenommen. 2010 und 2011 wurde der erste Abwärtstrend verzeichnet. In Österreich gab es von 2007 bis 2009 einen Anstieg von 27,8 auf 30,7 Prozent. 2010 folgte ein leichter Rückgang auf 30,6 und nunmehr ein deutlicherer Abfall auf 29,5 Prozent. (APA, 21.11.2013)