Im Gegensatz zu den meisten Protagonisten des britischen Punkrocks ist Tim Smith ein echtes Landei, das zwar schon in Schülerbands spielte, dann aber lieber eine Kunstschule besuchte - wie viele der Glamrock-Musiker, durch die er sozialisiert wurde: Bowie, Roxy Music und Cockney Rebel. Andere Idole wie Iggy Pop oder Velvet Underground reüssierten auch in erster Linie in Kunstzirkeln. 1976 hatte Smith bereits eine kurzlebige Combo namens Sleaze hinter sich und einige Songs auf Lager. Seine Mitstreiter, Gaye Advert, Laurie Driver und Howard Pickup konnten gar nicht spielen.

Dass einen aber auch Novizen bewegen können, haben nicht nur die Berliner Genialdilettanten bewiesen. Nachdem sich das Quartett kurzfristig The One Chord Wonders genannt hatte, wurde der gleichnamige Song unter dem Bandnamen The Adverts zum ironischen Statement der Punkbewegung. Motto: Die Damned beherrschen drei Akkorde, uns genügt einer, um der Welt Zorn zu zeigen. Der Sänger/Gitarrist hieß fortan TV Smith, seine Texte blieben provokant: On Wheels handelt von Behinderung, der Hadern Gary Gilmore's Eyes ist ein Kommentar zur Sensationslust am Todesurteil für einen US-Raubmörder und Johnny-Cash-Fan. Schnelle Hauruckrockmusik. Heute zu überprüfen, wenn TV Smith & The Bored Teenagers die ersten zwei Adverts-Alben (Crossing the Red Sea with The Adverts und Cast Of Thousands) zur Aufführung bringen. (dog, DER STANDARD, 26.11.2013)