Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag mit Kursgewinnen geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 277,49 Zähler oder 1,80 Prozent auf 15.727,12 Punkte und notierte damit so hoch wie seit fast sechs Jahren nicht mehr. Der Shanghai Composite gewann 18,30 Punkte oder 0,83 Prozent auf 2.219,37 Punkte. In Singapur legte der FTSE Straits Times Index 14,31 Punkte oder 0,45 Prozent zu und schoss bei bei 3.186,37 Zählern.

Der All Ordinaries Index in Sydney gewann minimale 1,7 Zähler oder 0,03 Prozent auf 5.326,60 Einheiten. Leichte Verluste gab es nur in Hongkong zu verzeichnen. Der Hang Seng Index in Hongkong verlor 17,26 Zähler (minus 0,07 Prozent) auf 23.789,09 Einheiten.

In Japan beflügelten gute Konjunkturdaten aus den USA und der abermals schwache Yen den Handel. Nach der Veröffentlichung von guten Daten zum Arbeitsmarkt und zum Konsumentenvertrauen am Vortag legte der Dollar gegenüber dem Yen erneut zu. Zu den Gewinnern gehörten dementsprechend exportorientierte Werte. Mazda gewannen 2,16 Prozent auf 472 Yen. Japan Steel rückten 2,23 Prozent auf 551 Yen vor. Panasonic legten 2,83 Prozent auf 1.200 Yen zu.

In Shanghai gehörten Papiere von Kohleunternehmen zu den Gewinnern. Diese profitierten laut Börsianern von Ankündigungen der chinesischen Regierung, Steuern zu senken und ausländische Importe strenger zu regulieren. Yanzou gewannen 2,96 Prozent auf 10,42 Yuan. Anyuan legten 10,07 Prozent auf 5,03 Yuan zu. Anhui Hengyuan steigerten sich 1,56 Prozent auf 7,83 Yuan.

Auch in Hongkong konnten Rohstoffwerte zulegen. China Coal Energy rückten 1,57 Prozent auf 5,19 Hongkong-Dollar vor. China Shenhua Energy gewannen 1,53 Prozent auf 26,55 Dollar.

In Sydney brachen Forge Group um 83,61 Prozent auf 0,69 Australische Dollar ein. Der Dienstleister für Bergbauunternehmen ist wegen ausufernder Kosten bei zwei australischen Projekten in finanzielle Problem geraten und musste nun bei seinen Gläubigern um Hilfe ansuchen.  (APA, 28.11.2013)