Tripolis - Durch die Explosion eines Munitionsdepots sind im Süden Libyens mindestens vierzig Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Armee des nordafrikanischen Landes am Donnerstag mit. Bei der Explosion in der Region Brak al-Shati, 650 Kilometer südlich von Tripolis, gab es demnach rund 15 Verletzte. General Mohammed al-Dhahbi sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handle sich um eine "vorläufige Bilanz".

Gefechte mit bewaffneten Zivilisten

Bei Gefechten zwischen Soldaten und schwer bewaffneten Zivilisten in Benghazi (Bengasi) starben indes zwei Offiziere der Armee und ein Mann, der zunächst nicht identifiziert werden konnte. Zwei weitere Soldaten wurden verletzt.

Wenige Stunden zuvor hatten Unbekannte bereits andernorts in Benghazi einen Armeeoffizier erschossen. In der Stadt Derna waren am Vortag nach Informationen der Zeitung "Libya Herald" die Leichen von zwei Angehörigen der Sicherheitskräfte sowie ein noch nicht identifizierter Toter gefunden worden. (APA, 28.11.2013)