Nusa Dua - Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation WTO, Roberto Azevedo, hat am Dienstag nochmals an die 159 Mitgliedstaaten appelliert die "Arbeit zu beenden". Eine Einigung auf eine Handelsliberalisierung sei möglich - "jetzt oder nie".

"Die Mitglieder wollen eine Einigung", sagte er bei der Eröffnung der 9. Ministerkonferenz auf der indonesischen Insel Bali. Man sei fast auf der Ziellinie. Gleichzeitig schob er die Möglichkeit zur Seite, das Abkommen später zu realisieren. "Wir müssen die Arbeit hier beenden. Nun liegt es in Ihren Händen", sagte der WTO-Chef.

Azevedo unterstrich erneut die Wichtigkeit eines Abkommens für die Weltwirtschaft. So würde das globale Bruttoinlandprodukt (BIP) um zusätzlich bis zu 1.000 Milliarden Dollar (739 Mrd. Euro) gestärkt, welche die zehn zu unterzeichnenden Texte bringen würden. Diese stehen auf den drei Pfeilern Handelserleichterungen, Landwirtschaft und Entwicklung. "Wir können keinen Ziegelstein aus einem dieser Pfeiler entfernen, ohne dass das ganze Gebäude zusammenbricht."

Der Brasilianer appellierte an die Verantwortung der Mitgliedstaaten: Die Fähigkeit der WTO, das globale Wachstum und die Entwicklung zu unterstützen, wie auch der Multilateralismus stünden auf dem Spiel. "Haben wir keinen Erfolg, erfüllen wir unseren Auftrag für die Unternehmen, die Arbeitslosen, die arme Bevölkerung sowie für die Volkswirtschaften der am wenigsten entwickelten Länder nicht", sagte Azevedo. (APA, 3.12.2013)