Seoul - Zehntausende von Südkoreanern haben am Samstag in der Hauptstadt Seoul den Rücktritt von Präsidentin Park Geun Hye gefordert. Bei den Protesten sei es zu Handgemengen zwischen Teilnehmern und Bereitschaftspolizisten gekommen, wie Augenzeugen berichteten. Die Polizei habe Wasserwerfer eingesetzt, um die Demonstranten an einem Weitermarsch durch die Stadt zu hindern.

Die Demonstranten hätten unter anderem die Einstellung eines Gerichtsverfahrens gegen den Oppositionsabgeordneten Lee Seok Ki von der kleineren linksgerichteten Progressiven Einheitspartei (UPP) gefordert. Zu Solidaritätskundgebungen hatten unter anderem einige Gewerkschaften aufgerufen.

Seit der Aufhebung seiner politischen Immunität muss sich Lee wegen des Vorwurfs vor Gericht verantworten, eine Rebellion verabredet und gegen das anti-kommunistische Staatssicherheitsgesetz verstoßen zu haben. Lee bestreitet die Vorwürfe. Die UPP kritisierte die Ermittlungen gegen die Partei und Lee als Missbrauch politischer Macht. (APA, 7.12.2013)