Valencia - Für den Traditionsverein Valencia CF muss wohl ein Käufer gefunden werden. Die Großbank Bankia, der größte Gläubiger des hoch verschuldeten Klubs, lässt dem zweimaligen Champions-League-Finalisten kaum eine andere Wahl. Der Verein verfüge über keinen realistischen Plan zur Refinanzierung seiner Schulden, stellte das Geldinstitut fest. Die beste Lösung wäre die Suche nach Investoren.

"Bankia bietet Valencia CF zum Verkauf an", titelte die Zeitung "El Pais" am Mittwoch. Die Verbindlichkeiten wurden auf 350 Millionen Euro beziffert. Der Höchststand waren gar 550 Millionen Euro, ein Teil der Schulden wurde aber durch den Verkauf von Stars wie David Villa, David Silva, Juan Mata oder Jordi Alba um rund 200 Millionen abgetragen.

Die Regierung der Region Valencia bürgt für einen großen Teil der Schulden. Regierungschef Alberto Fabra meinte: "Der Schlüssel für die Zukunft des Vereins liegt bei Bankia." Vereinspräsident Amadeo Salvo betonte nach Medienberichten, ein Verkauf komme nur infrage, sollten die Käufer die Schulden übernehmen und ein Spitzenteam aufbauen. Die Mehrheit der Kapitalanteile des Traditionsvereins liegt derzeit bei einer gemeinnützigen Stiftung. (APA/red - 11.12. 2013)