Wien - Die Universitätenkonferenz (uniko) wählt am Montag einen neuen Vorsitzenden. Erstmals könnte dabei eine Frau zum Zug kommen: Die Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität, Sonja Hammerschmid, tritt gegen Amtsinhaber Heinrich Schmidinger (Uni Salzburg) an, hieß es auf Anfrage aus der uniko.

Hammerschmid (45) steht seit 2010 an der Spitze der einzigen veterinärmedizinischen Uni Österreichs. Im Mai wurde sie vorzeitig ab September 2014 für eine weitere vierjährige Amtsperiode in ihrem Amt bestätigt. Die Oberösterreicherin studierte Biologie und spezialisierte sich auf Genetik und Tumorbiologie. Von 2003 bis 2010 war sie Leiterin des Bereichs Technologie und Innovation sowie ab 2005 Gesamtprokuristin in der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws). An der Vetmed wirkte sie zunächst als stellvertretende Vorsitzende des Universitätsrates (2008-2010).

Freund von Töchterle

Schmidinger (59) ist seit 2001 Rektor der Uni Salzburg und seit 2011 uniko-Präsident. Der Theologe gilt als enger Freund des gerade abgelösten Wissenschaftsministers Karlheinz Töchterle (ÖVP). Nach einem Studium der Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom habilitierte er sich 1984 an der Universität Innsbruck. Er arbeitete als stellvertretender Leiter des Tyrolia-Verlages in Innsbruck und wurde 1993 zum Professor für Christliche Philosophie an die Theologische Fakultät der Uni Salzburg berufen.

Der Präsident der uniko muss eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Rektoren hinter sich versammeln. Die neue Amtsperiode läuft bis Ende 2015.

Die als Verein organisierte uniko soll die interne Koordination der Unis gewährleisten und diese in nationalen und internationalen Gremien vertreten. Sie versteht sich außerdem als Stimme der Universitäten in der Öffentlichkeit. (APA, 13.12.2013)