Helsinki/Stockholm/Oslo - Der Herbststurm "Ivar", der in der Nacht auf Freitag über den Norden Europas fegte, hat rund 300.000 Kunden ohne Strom zurückgelassen. Zwei Drittel davon entfielen auf Finnland, wo der Sturm weiblich war und "Seija" hieß. Laut Angaben von Stromversorgern müssen vor allem Haushalte in entlegeneren Gebiete damit rechnen, noch tagelang ohne Elektrizität auskommen zu müssen.

Schweden meldete in der Nacht 59.000 stromlose Haushalte, von denen bis in die Morgenstunden lediglich 4.000 wieder ans Netz geschlossen werden konnten. In Norwegen waren es 53.000.

Böen in Orkanstärke mit bis zu 49 Meter pro Sekunde wurden unter anderem in der schwedischen Region Jämtland gemessen. "Ivar" ist der zweite Herbststurm in Skandinavien, der zu massiven Stromausfällen geführt hat. (APA, 13.12.2013)