Herning -Birgit Koschischek schwamm bei den Kurzbahn-Europameisterschaften am Freitag ins Finale. Im dänischen Herning belegte die 26-jährige  Wienerin am Freitag im Semifinale über 100 m Lagen Rang zehn. Mit einer Zeit von 1:00,76 Min. verbesserte Koschischek auch den österreichischen Rekord von Lisa Zaiser um eine Hundertstelsekunde.

Die erst 16-jährige Lena Kreundl, im Vorlauf noch schneller als Koschischek, schwamm in 1:01,00 Minuten auf Rang 14.

Für einen neuen Weltrekord sorgte die Russin Julia Jefimowa über 200 m Brust. Die 21-Jährige gewann in 2:14,39 Minuten und verbesserte damit die Marke der US-Amerikanerin Rebecca Soni aus dem Jahr 2009 (2:14,57). Jefimova hatte im November bereits einen neuen Kurzbahn-Weltrekord über 50 m Brust erzielt.

Die Russen prolongierten damit  ihren starken EM-Start. Die neue Mixed-Staffel über 4 x 50 m Lagen ging in Weltrekordzeit von 1:37,63 ebenso an Russland wie Gold über 100 m Delfin der Herren durch Jewgeni Korotischkin. Die Dänin Mie Nielsen feierte über 100 m Rücken mit Europarekord von 55,99 Sekunden einen umjubelten Heimsieg. Für den Franzosen Jeremy Stravius lagen Gold (50 m Rücken) und Silber (100 m Delfin) bereit. (APA/red - 13.12. 2013)