Washington -  Ein Ex-Manager der Schweizer Bank UBS muss sich ab Montag wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor einem Gericht im US-Bundesstaat Florida verantworten. Dem Schweizer Raoul Weil wird vorgeworfen, rund 20.000 US-Kunden der Bank geholfen zu haben, Auslandsvermögen in Höhe von insgesamt 20 Milliarden Dollar (rund 16 Milliarden Euro) vor der Steuerbehörde geheim zu halten.

Weil war von 2002 bis 2007 Leiter der Abteilung Internationales Vermögensmanagement bei der UBS. Er soll die ihm zur Last gelegten Taten zusammen mit anderen UBS-Mitarbeitern begangen haben.

Knapp fünf Jahre nach seiner Anklage war der 54-Jährige im Oktober in Bologna festgenommen und kürzlich an die USA ausgeliefert worden. Weil weist die Anschuldigungen zurück. Sein Mandant sei froh, sich endlich gegen die Vorwürfe verteidigen zu können, sagte sein Anwalt Aaron Marcu. Der ehemalige Topmanager verließ die Bank UBS im Jahr 2009 und arbeitete später für die Schweizer Finanzgruppe Reuss Private Group. (APA, 16.12.2013)